Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение высшего образования

«Сибирский государственный университет физической культуры и спорта»

Sibirische Staatliche Universität für Körprkultur

17.4976

Adresse 644009 Omsk Maslennikowa Straße 144

 Empfangsraum des Rektors tel/fax:(3812)36-42-74

 E-Mail  rector@sibgufk.ru

     

Die Traditionen der Universität für Körperkultur haben mächtige Wurzeln. Vor 60 Jahre begann die Geschichte der zukünftigen Sibirischen Staatlicher Universität für Körperkultur. Im Jahre 1920 wurde zum ersten Mal die Hochschule für Körperkultur in Sibirien (Tomsk) geschaffen. P.F. Lesgaff hat diese Hochschule gegründet, aber diese Hochschule existierte nur bis 1923, wegen wirtschaftlichen Schwierigkeiten jener Zeit. Aber das Fehlen der Bildungseinrichtung dauerte nicht lange. In den 30-40 Jahren wurden die Fachschulen für Körperkultur im Sibirischen Region (Nowosibirsk, Krasnojarsk, Irkutsk) gegründet. Im Jahre 1945 wurde auch im Omsk in der Mittelschule N 66 so eine Fachschule geschafft. In 5 Jahren nach dem Befehl des Ministerrats RSFSR von 21 April 1950 N 1046, wurde er in die Omsker Staatliche Hochschule für Körperkultur umgebildet. Gerade in diesem Jahr begannen schon Unterrichtstunden in der jungen Universität. In der Universität studierten 100 Jungen und Mädchen , die Hälfte war die Absolventen der Fachschule der Körperkultur. Das Gebäude der neuen Universität wurde im Jahre 1934 gebaut. Dort gab es keine Sporthallen und Hörsäle. Die Hauptarbeit machten die Studenten und Lehrer. Es entstanden die Hallen für Gymnastik, Ringen, Boxen, Fechten, Sportspielen, Fahrrad, Laborräume, Werkstätte und Garagen.

Die meisten Lehrer hatten keine Lehrerfahrung. Sie hatten selbst unlängst die Hochschule absolviert. Nach der Beendung des Studiums in SZOLJKK auf dem Lehrstuhl des Skilaufens arbeiteten L. J. Nozkin, W.F. Gromiko, A. A. Makarow; auf dem Lehrstuhl der sportlichen Spielen arbeiteten N. M. Nigatschow, B.A. Baljaew, W. J. Kukuschkin, A. G. Strukowa; auf dem Lehrstuhl der Gymnastik E. P. Resunow, F.B. Worowitsch, W.k. Philipow, A.M. Dikunow, das Ehepaar Kowesnikows und N.D. Rjabkow; Das Fechten unterrichtete N.S. Trubin, das Schwimmen – G.G. Tretjak, Leichtathletik –G.Makarowa. Im Jahre 1953 kamen ins Omsker Staatlichen Institut für Körperkultur neue Lehrer: das Ehepaar Zutschkows (er war Werfer- Leichtathlet, sie war Eisläuferin) und Hockeyspieler W.P. Woronow. Aus Kiew kamen Leichtathleten O. Kobranow und W. Yaporoyanow, Basketballspieler- das Ehepaar Elistratows, Gymnasten Golubjew W. W. und Dmitrijew J.A und auch Deutschlehrerin E.P Nikolaewa (Larionowa).

Im Jahre 1950 kam nach Omsk D. D. Donskoj. Er war ein vielseitiger Sportler, begeisterter Skiläufer, der Autor vieler Artikels, Monographien und Lehrbücher in Biomechanik. Er war der erste Kandidat der Wissenschaften und der Schöpfer der Forschungsarbeit im Institut. Donskoj war sehr beliebt bei den Studenten und war eine Respektsperson bei den Kollegen . Er besuchte alle Wettkämpfe im Institut, besonders Langlaufwettkämpfe. Sehr oft nahm er selbst an ihnen teil. Er hielt die Vorlesungen in der Anatomie und die Seminaren führte er im anatomischen Museum durch. Er leistete einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Entstehung der OSIfKK. Auf dieser Weise vereinigten die Absolventen und Spezialisten 3 wichtigsten Hochschulen des Landes , die einen festen Lehrkollektiv wurden, der löst schwere Aufgaben und bildet hochqualifizierte Sportlehrer. Wir erinnern uns mit großem Respekt und herzlicher Dankbarkeit an J. A. Manujlow, einen Menschen mit enzyklopädischen Kenntnissen. Er war der erste Doktor der Wissenschaften im Institut und Lehrstuhlleiter der Physiologie. Er war der beliebte Professor bei den Studenten. Wir erinnern uns auch an den Dozent S.D. Dobrosmislow, den Lehrstuhlleiter der Pädagogik; der Chemielehrerin A. J. Siskowa;den Lehrstuhlleiter für Körperkultur E.J. Elpedinskaja;den Dozent G.S. Demetra;den Lehrstuhlleiter des Boxen S.J Dudow; den Lehrer der Politwissenschaft,den Dozent F.D. Mamot, den Dozent der Anatomie Lehrstuhl D.A. Olfert; G.P. Gorenkowa (Sokolowa), die eine eigenartige rhythmische Sportgymnastikschule schuf; J.J. Saposhnikowa, eine Organisatorin der Ringenschule im Omsk.

Die meisten Lehrstuhlleiter und Lehrer sind Absolventen ihrer Hochschule. Den Weg von Laboranten bis Professoren, Doktors der Wissenschaften machten A.M. Dudkow und E.A. Masonko. W.K. Balsewitsch war ein Lehrer am Leichtathletiklehrstuhl. Er arbeitete mit Hochdruck und war an der Spitze des biomechanischen Lehrstuhls 16 Jahre. Professor Simakow J.P. war Doktor der pädagogischen Wissenschaften und der Teilnehmer des großen Vaterländischen Krieges. Seit 1965 begann er seine pädagogische Tätigkeit und widmete sein ganzes Leben der Universität. Viele Absolventen nahmen später wichtigen Stellen im Institut ein. Z.B. J.J. Tesman war ein Lehrstuhlleiter der Leichtathletik. L.M. Kotschergow war ein Lehrstuhlleiter des Radsportes. O.P. Krikorjanz war ein Lehrstuhlleiter des Fechtens. W.W. Gromiko war Rektor. Die Leiter der Universität machten sehr viel für die Entwicklung der sportlichen Traditionen. Man kann von jedem ein Buch schreiben. W.G. Golowlew war der erste Direktor des Instituts (1950-1955). Er war einer von den stärksten Leichtathleten aus Sibirien. Er gab sich viel Mühe, um ein Institut für Körperkultur im Omsk zu eröffnen. An Golowlews Stelle trat N.J. Bogdanow (1955-1964). Bogdanows Tätigkeit als Rektor war Anfang des Bautes des Instituts und Studentenheims. Der dritte Rektor war A. D. Tschistjakow (1964-1972). Er war ein guter Mensch, guter Organisator und Ex-Sekretär der Omsker Partei. Die meisten Lehrstühle bekamen neue Gebäudeblocke. Die Ringer bekamen auch eine neue Halle. Der Olympische Schwimmbad „Albatros“ war für Schwimmer gebaut. Die Studenten zogen in neuen Studentenheim ein. Der nächste Rektor war W.W. Gromiko (1972-1981). Er war ein fleißiger , initiativer und ehersüchtiger Leiter. Er beendigte den Bau des Instituts. Er machte sehr viel für das Institut. Aber das beste ist „ der Wintergarten“ mit der Trainingsgeräthalle. Die nächsten Rektors waren N.D. Schirotschenko (1981-1987), D.W. Majstrischin (1987- 1991).

Zur Zeit ist W.J. Michalew Rektor unserer Universität. Mit jedem Jahr vervollkam unsere Universität. Im Jahre 1994 wurde unsere Hochschule als Sibirische Staatliche Akademie für Körperkultur genannt. Im Jahre 2000 wurde unsere SSAfK 50 Jahre alt. Im Jahre 2003 wurde unsere Akademie als Sibirische Staatliche Universität für Körperkultur und Sport genannt. Heute ist unsere Universität ein großes wissenschaftliches sportliches und methodisches Zentrum. Unsere Universität bereitet hochqualifizierte Sportlehrer. Unsere Absolventen arbeiten in Schulen, Fachschulen, Hochschulen und verschiedenen sportlichen Veranstaltungen. Unsere Diplomen haben mehr als 32 000 Fachmänner. Unter ihnen gibt es 40 Meister und Sieger der Olympischen Spielen, 275 Verdiente Trainers des Landes, mehr als 115 Verdiente Arbeiter für Körperkultur Russlands. Unsere Universität vervollkommt immer das System der Vorbereitung der Fachmänner. Die Universität öffnet neue Fächer und Richtungen. Jetzt hat die Universität über 200 Lehrkräfte und wissenschaftliche Mitarbeiter, unter ihnen 19 Doktoren, 80 Kandidaten der Wissenschaft und Dozenten. In der Akademie gibt es 23 Lehrstühle. Über 1400 Studenten studieren im Direktstudium und über 1600 – im Fernstudium. Das Direktstudium dauert 4 Jahre, das Fernstudium-5 Jahre. Die Universität hat 5 Gebäude. Unsere Universität hat 10 Sporthallen. Für Training und Wettkämpfe stehen 3 Schwimmbecken, eine Leichtathletischen Manege, ein Stadion zur Verfügung. Viele Hallen und Labors sind mit ausgezeichneten Geräten ausgestattet.  

221-big министерство спорта 908645425 article E40DF40D-7308-4B02-ACDE-590EA1F2A0C7 mw800 s